Bedeutung und Verstšndnis von Regeln im erzieherischen Alltag

Dr. Th. Meusers stellte in einem Vortrag zum Thema Kindliche Traumatisierung die besondere Bedeutung von Regeln gerade für diese Kinder heraus. Seine Aussagen zur Bedeutung und zum Verständnis sind aber auf den pädagogischen Alltag mit allen Kindern übertragbar.

Hier eine Zusammenstellung:
  • 1-3jährige Kinder erfahren und verinnerlichenRegeln dadurch, dass sie gelebt und erfahren werden.
  • Bei 3-6jährigen Kindern sollen Regeln bereits mit Worten benannt werden.
  • 6-9 Jährige benötigen klare Regeln, die für alle geltend wahrgenommen werden.
  • 9-12 Jährigen sollten die Regeln erläutert werden.
  • 12-15 Jährigen kann man erklären, dass zwei die das Gleiche tun, nicht dasselbe tun.
  • Mit Heranwachsenden zwischen 15 und 18 Jahren sollte man die Regeln aushandeln, die aber Ideale abbilden und nicht immer vollständig eingehalten werden (intensive Phase der Pubertät).

Eltern sowie junge Erwachsene müssen lernen, dass Idelae Zeiterscheinungen sind und nicht ewig gelten. Alle Beteiligten sollten aber stets mit der Einhaltung von Regeln zum Gelingen sozialer Gemeinschaften betragen.